Rollende Intensivstation ist finanziert

Kreiszeitung/Böblinger Bote vom 13.07.2015 | Link zum Artikel

Inner Wheel Club spendet 5000 Euro für den neuen DRK-Baby-Notarztwagen – Philips steuert zwei Monitore im Wert von rund 45 000 Euro bei

Eine 5000-Euro-Spende des Inner Wheel Clubs Böblingen hat den Schlusspunkt gesetzt: Der neue Baby-Notarztwagen des DRK-Kreisverbandes Böblingen ist komplett durch spenden finanziert worden.

Kreis Böblingen (red)."Der noch fehlende Betrag ist dank Ihrer großartigen Unterstützung abgedeckt worden", freute sich Miachel Steindorfner, der Präsident des DRK-Kreisverbandes Böblingen bei der Spendenübergabe. "Damit haben wir danke der vorbildlichen Unterstützung durch viele Bürgerinnen und Bürger, Organisationen und Firmen das Ziel erreicht, den neuen Baby-Notarztwagen komplett durch Spenden zu finanzieren. Denn wir bekommen bei der Anschaffung des rund 109 000 Euro teuren Fahrzeugs keinerlei finanzielle Unterstützung durch die öffentliche Hand oder die Krankenkassen. Insofern waren wir auf die Spendenfreudigkeit der Menschen für diese segensreiche Einrichtung angewiesen", erklärte Steindorfer weiter und bedankte sich gleichzeitig für diese "großartige Welle der Spendenbereitschaft".

Der Betrag war durch zahlreiche Aktivitäten des Inner Wheel CLubs Böblingen zustande gekommen: So etwa durch einen bayerischen Frühschoppen, ein Benefizessen, einen Second-Hand-Basar sowie eine Benefizveranstaltung "Hermann Hesse".

Nahtlose Überwachung möglich

"Mit dieser einmaligen Spende verfügt der neue Baby-Notarztwagen des DRK-Kreisverbandes Böblingen über moderne Technik", betonte Michael Steindorfer bei der Übergabe von zwei Patienten-Transport-Monitoren durch die Philips Medizin Systeme Böblingen GmbH an den Rettungsdienst des DRK-Kreisverbandes. Steindorfer bedankte sich bei dem in Böblingen ansässigen Unternehmen, denn eine solche Spende sei keineswegs selbstverständlich. Damit werde in dieser "fahrbaren Intensivstation für die Kleinsten" ein Höchstmaß an medizinischer Überwachung, Versorgung und Sicherheit gewährleistet.

"Seit Anfang 2015 ist im Kreis Böblingen der neue DRK-Baby-Notarztwagen fast täglich im Einsatz. Das beweist, wie wichtig diese Ersatz-Anschaffung für das 15 Jahre alte Fahrzeug war", erklärte Steindorfner.

Dank der Spende von Philips können Frühgeborene während des Transports fast nahtlos überwacht werden. Die Überwachungsgeräte verfügen laut Pressemitteilung über einen speziellen Modus für Frühgeborene und sind bestens für den Transport im Notarztwagen geeignet. Die zwei gespendeten Patientenmonitore liefern dem Notarzt damit wichtige Informationen für die Behandlung. Zudem passen die Geräte sehr gut zu den Überwachungsgeräten der Kinderklinik. Sie helfen damit Arbeitsabläufe und Dokumentation zu verbessern", heißt es weiter.

"Das Ziel der Spende ist es, einen Beitrag zur Versorgung der kleinen Patienten während des Transports zu leisten Wir unterstützen gerne die wertvolle Zusammenarbeit von DRK und der Kinderklinik Böblingen", sagte Dr. Werner Haas, Geschäftsführer der Philips Medizin Systeme Böblingen GmbH.

 krz bb 20150714 1
Wichtiges elektronisches Gerät für den Baby-Notarztwagen: Die Vertreter der Philips Medizin Böblingen übergeben die
45 000 Euro teuren Monitorüberwachungsgeräte an das DRK und die Ärzte des Klinikverbundes Südwest     Foto: red

krz bb 20150714 2
Spendenübergabe vor dem neuen DRK-Baby-Notarztwagen
(von links): Michael Steindorfner, Anna Maria Oltzscher,
Ingeborg Wirtky, Gerhard Fuchs, Carolin Pitter und Wolfgang
Breidbach.     Foto: red