Ganz verzückt vor den Vitrinen

Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung (SZ/BZ) vom 08.08.2017

Sindelfingen: Das Café Volle Kanne ebsucht den Katzenbacher Hof, den Sonnenhof und das Schweinemuseum

Zur Weihnachtsfeier gab's im Café Volle Kanne der Martinskirche einen großzügigen Scheck von den Damen von Inner Wheel und den Rotariern von Böblingen-Schönbuch. Schnell waren sich alle einig, man wollte davon im Sommer einen Ausflug machen.

Nach langer extremer Hitze waren die Wettervoraussagen für den Ausflugstag alles andere als rosig. Regen, Regen, Regen – da nutzten auch keine besorgten Blicke mehr auf Handy und PC. Trotzdem standen 35 erwartungsfrohe Teilnehmer an der Martinskirche, als der Bus um die Ecke bog.

Die Stimmung war gut und wurde noch besser, als plötzliche Sonnenstrahlen die dicken Regenwolken vertrieben. Das erste Ziel, der Katzenbacher Hof, konnte somit mit einem kleinen Fußmarsch total trocken erreicht werden. Der rührige Wirt hatte für das Weißwurstfrühstück sogar die gute Stube mit einem Kachelofen beheizt.

Das nächste Ziel war der Sonnenhof im Remseck. Und nomen est omen – hier schien die Sonne aus allen Knopflöchern, und es waren richtig angenehme Temparaturen. Die vielen Tiere, die Kräuter, der Hofladen, das riesige traumhafte Gelände mit der herrlichen Aussicht wurde mit großer Begeisterung aufgenommen.

Das Highlight war eine Traktor-Felder-Rundfahrt mit dem Bauer. Da ging es in rasanter Fahrt über das Gelände, in Serpentinen zwischen den Obstbäumen hindurch. Das Gekreische und Gelächter der Mitfahrenden trieb den Bauer gar auf Höchstleistungen.

Auf lauter Schleichwegen – schließlich war inzwischen schon rush hour – steuerte der Busfahrer die Gruppe zum letzten Ziel, dem Restaurant und Museum Schlachthof in Stuttgart. Hier wurde zum Abschluss noch Kaffee getrunken.

Doch dieses Mal hatte die Gruppe fast einen Abgang zu verzeichnen. Der Bus hatte schon Fahrt aufgenommen, als bemerkt wurde, dass ein Teilnehmer fehlte. Intensiv wurde das Lokal, die ganze Umgebung abgesucht. Im Schweinemuseum wurde der Vermisste schließlich gefunden. Die vielen putzigen Schweinchen, die man dort in allen Variationen anschauen kann, hatten es ihm angetan. Er hatte sich einfach nicht loßreisen können und stand verzückt vor den Vitrinen.

Damit waren gottlob wieder alle an Bord. Und siehe da, nun begann es zu regnen. Aber fröhlich schauten alle durch die nassen Fenster. Beim Aussteigen in Sindelfingen schien wieder die Sonne. Da fielen doch einige Steine vom Herzen bei Anne Graf, Emmi Wacker, Helga Weigelt und Ilse Müller, die alles organisiert hatten.

szbz 20170808